Red Bull 400

Blick von oben

Hallo Laufteam,

am Wochenende stand eine andere Art von Laufveranstaltung auf dem Programm. Ein Extremberglauf namens „Red Bull 400“, der auch unter den Namen „der härteste 400-Meter-Lauf der Welt“ bekannt ist. Ich kann es nur bestätigen, diese Bezeichnung trifft vollkommen zu. Wer wissen will, wie es sich anfühlt, wenn die Waden und die Oberschekeln so richtig brennen, der soll mal eine Skisprungschanze in die entgegengesetzte Richtung bergauf laufen 😉 Ein unbeschreibliches Gefühl ist das! Vor allem wenn man den ganzen Spaß DREI mal machen muss.
Bei diesen Lauf müssen auf eine Laufdistanz von 400 Meter über 140 Höhenmeter bezwungen werden. Die Steigung beträgt dabei bis zu 37° (Steigungsgefälle von 75%), Puls Maximalwerte sind garantiert. Ohne richtig zu wissen was mich da erwartet, habe ich es trotzdem ins Finale geschafft. Etwas blöd war die Punkt, dass zwischen dem Start Halbfinale und Finale nicht einmal eine Stunde Zeit vorgesehen war. Hatte vor dem Finale noch mit “leichten” Zitteranfällen in den Oberschenkeln zu kämpfen. Immerhin weiß ich jetzt was auf mich das nächste Jahr wieder zukommt.

Results:
•ᴛᴏᴛᴀʟ ʜᴇᴀᴛ ᴍᴇɴ
Time: 05:02.9 min
Rank/Total: 28/708 .
•ᴛᴏᴛᴀʟ sᴇᴍɪғɪɴᴀʟ ᴍᴇɴ
Time: 05:04.6 min
Rank/Total: 30/280 .
•ғɪɴᴀʟs ᴍᴇɴ
Time: 05:14.6 min
Rank/Total: 33/69

Weitere Ergebnisse könnt ihr hier einsehen: Hier klicken

Sportliche Grüße aus Schorndorf
Sergej Walker